Teil 5: Wie verbindet man Technologie mit Leidenschaft, um seine Vision zu verwirklichen?

In Teil 4 unserer Serie über Surf Loch mit dem Titel Wie kann man das Surfen unabhängig von Wind und Wetter überall ermöglichen?haben wir darüber gesprochen, wie Surf Loch die Bedürfnisse von Surfern aller Niveaus erfüllt und ihnen das Gefühl vermittelt, mit ihrem Board auf Meereswellen zu reiten. In diesem Teil 5 sehen wir uns an, wie innovative Technologie von heute Surf Loch dabei unterstützt, seine Vision in die Realität umzusetzen – sogar für Menschen, die das Meer noch nie mit eigenen Augen gesehen haben.

Mit seinen Wellenbecken weckt Surf Loch das Interesse von Menschen und die Begeisterung am Surfen selbst in Gebieten, die viele Kilometer vom Meer entfernt sind. Außerdem bietet das Unternehmen einer großen Anzahl von Surfern die Möglichkeit, an Wettbewerben teilzunehmen – und eben nicht nur am Meer.

Bis heute erstrecken sich die eigentlich nur drei Tage dauernden Surfwettbewerbe in Hawaii über zwei gesamte Wochen, weil eben niemand das Meer und die Wetterverhältnisse kontrollieren kann. Im vorgegebenen Zeitraum von zwei Wochen müssen die Surfer also warten, bis ideale Bedingungen für ihren dreitägigen Wettbewerb eintreten.

Mit seinen Wellenbecken bietet Surf Loch auch die Möglichkeit, Veranstaltungen zu planen – völlig unabhängig vom Wetter. Schließlich kann das Unternehmen die Umgebung und die Wellen kontrollieren und sicherstellen, dass die Zuschauer den Geschehnissen folgen können. Selbstverständlich können auch TV-Übertragungen live im vorgesehenen Zeitraum stattfinden, anstatt den Fernsehzuschauern lediglich eine bearbeitete Version der Veranstaltung im Nachhinein zu zeigen. Außerdem ist in den modernen Wellenbecken sichergestellt, dass alle Surfer gleiche Chancen haben. Durch präzise Steuermöglichkeiten eröffnen sich somit eine ganz neue Bühne und Plattform für Surf-Veranstaltungen weltweit, wo unter konsistenten Bedingungen bisher unerreichte Leistungen erzielt werden und faire Bewertungen sichergestellt sind.

Die neue Technologie und die Möglichkeiten, die sie bietet, werden diesem Sport deutlichen Auftrieb verleihen.

Wie gelingt es Ihnen, Technologie mit Leidenschaft zu verbinden, um Ihre Vision zu verwirklichen?

Seth Moniz ist für seine legendären Aerials (Luftsprünge) weltweit bekannt. Er war auch der erste, der einen Backflip in einem Wellenbecken gesprungen ist. Moniz meint: „Da ich dieselbe Welle immer wieder trainieren konnte, war es ein wenig wie auf einer Skateboard-Rampe. Für den Backflip habe ich nur acht Versuche gebraucht, was am Meer einfach undenkbar wäre. Im Becken hatte ich perfekte Trainingsbedingungen. Das wird mir jetzt umso bewusster, wo ich zurück am Meer bin.“

Surf Loch ließ sich auf die digitale Transformation ein und kann damit nun seine Vision umsetzen, die Surfindustrie zu revolutionieren. Das Team nutzte das Xcelerator– und das Digital Enterprise-Portfolio von Siemens zur Konzeption, Simulation und Optimierung seiner Surfwellen-Technologie – einschließlich Software wie zum Beispiel NX, Simcenter, Teamcenter und MindSphere sowie Automatisierungstechnik wie das TIA-Portal bzw. SINAMICS-Steuerungen.

Lochtefeld ist überzeugt: „Es ist für mich die größte Belohnung für alle Anstrengungen, die wir hier bei Surf Loch unternommen haben und für die Technologie, die wir entwickelt haben, wenn Eltern zu mir sagen: ‚Ihr habt das Leben meines Kindes sehr positiv verändert‘. Viele Jugendliche waren orientierungslos, bevor sie bei uns mit dem Surfen begonnen haben. Die Möglichkeit zu haben, Fortschritte zu machen, immer besser zu werden und wirklichen Ehrgeiz zu entwickeln, hat sie wieder auf den richtigen Weg gebracht.“

Wie gelingt es Surf Loch, sehr vielen Menschen die Möglichkeit zum Surfen zu bieten? Das Geheimnis liegt in der einzigartigen Verbindung von Leidenschaft und Technologie. Mit Siemens an seiner Seite lassen Tom Lochtefeld und sein Team die Grenzen zwischen realer und digitaler Welt verschwinden. Dazu bietet Siemens bereits heute alle erforderlichen Technologien, um die Surfwellen von morgen zu erzeugen.

Tom Lochtefeld hatte bereits seit vielen Jahren den Traum, den Surfsport für jedermann zugänglich zu machen. Sein Traum ist nun Wirklichkeit geworden.

Damit endet unsere Blog-Serie über Surf Loch. Lesen Sie auch die anderen Blogs dieser Serie und teilen Sie sie mit anderen Interessierten: 

Weitere Informationen zu Siemens und der Surf Loch-Kooperation finden Sie hier.

Wie kann der Xcelerator von Siemens Ihr Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützen? Weitere Infos finden Sie hier.

Leave a Reply